Ein Bezug oder eine Rückgabe über die Kapitalverwaltungsgesellschaft
ist einem Kauf oder Verkauf über eine Börse grundsätzlich vorzuziehen.

Bezug oder Rückgabe über die Kapitalverwaltungsgesellschaft

Bei gewünschtem Bezug oder Rückgabe über die Kapitalverwaltungsgesellschaft können bankarbeitstäglich Kauf- oder Verkauf-Aufträge für Fondsanteile in beliebig hoher Anzahl grundsätzlich über jede Bank erteilt werden. Zu beachten ist, dass jede Bank individuelle Orderannahme-Schlusszeiten (oft 13:00 Uhr) hat, diese werden auch Cut-Off-Zeiten genannt. Aufträge müssen bis zu diesem Zeitpunkt eingehen, damit die Bank die gesammelten Aufträge für einen Fonds an die Verwahrstelle des Fonds übermitteln kann. Die Verwahrstelle hat dabei eine eigene Orderannahmen-Schlusszeit für Banken. Bei der Verwahrstelle der RIV-Fonds beträgt diese 16:00 Uhr. Im Auftrag der Kapitalverwaltungsgesellschaft wickelt die Verwahrstelle dann die Ausgabe und Rücknahme von Fondsanteilen ab. Erfolgt die Übermittlung der gewünschten Transaktionen fristgerecht, dann werden Fondsanteile zu den am nächsten Bankarbeitstag veröffentlichten Fondspreisen, also Ausgabepreis oder Rücknahmepreis, abgerechnet. Erfolgt eine Auftragserteilung erst nach den genannten Orderannahme-Schlusszeiten, so erfolgt die Abrechnung am übernächsten Bankarbeitstag. Der genaue Ausführungspreis in beiden Fällen zum Kaufzeitpunkt unbekannt, dafür besteht aber Ausführungssicherheit. Je nach Bank, an welche der Auftrag erteilt wird, wird diese Bezugs- oder Rückgabe-Möglichkeit über die Kapitalverwaltungsgesellschaft bei den Handelsplätzen unter verschiedenen Namen aufgeführt, bspw. als Handel über die „Kapitalverwaltungsgesellschaft“, „KVG“ oder „Fondsgesellschaft“, als „Festpreisgeschäft“ oder als „außerbörslich“. Abwicklung und Verbuchung der Fondsanteile im Depot dauern wie bei anderen Wertpapieren auch zwei Bankarbeitstage.

Kauf oder Verkauf über eine Börse

Alternativ können Sie RIV-Fonds über eine Börse an deren Öffnungszeiten handeln. Dort stellt ein Börsenmakler die Kauf- und Verkauf-Kurse und setzt je nach Ermessen und Marktlage eine Handelsspanne zwischen diesen Kursen fest. Diese Spanne liegt in der Regel unter 1,5 %. Kauf-Kurse, die Sie dort für die Anteile erhalten, werden daher gewöhnlich höher sein als der Ausgabepreis der Kapitalverwaltungsgesellschaft und Verkauf-Kurse niedriger als der Rücknahmepreis der Kapitalverwaltungsgesellschaft. Hinzu kommt, dass die Menge an Fondsanteilen, die der Börsenmakler zu einem bestimmten Kurs anbietet begrenzt sind und sich der Kurs bei hohen Auftragsvolumen ändern kann. Bei dieser Bezugsmöglichkeit haben Sie also bei niedrigen Stückzahlen Preissicherheit, jedoch erfolgt die Ausführung in der Regel zu ungünstigeren Kursen als die der Kapitalverwaltungsgesellschaft und es gibt keine Ausführungssicherheit. Abwicklung und Verbuchung der Fondsanteile im Depot dauern wie bei anderen Wertpapieren auch zwei Bankarbeitstage.

Risikohinweis

Alleinverbindliche Grundlage für den Erwerb von RIV-Fonds sind deren Verkaufsprospekt und wesentlichen Anlegerinformationen, die in deutscher Sprache verfasst sind und auf der jeweiligen Fondsseite unter Fondsdokumente kostenfrei heruntergeladen werden können. 

Sie möchten sich nicht mit Details zur Abwicklung auseinandersetzen? Dann übernehmen wir gerne diese Arbeit für Sie.

Kontakt aufnehmen