Aktuelles

Aktuelles2020-05-08T10:26:57+00:00

Krisen eröffnen immer wieder interessante Anlagechancen

Aus einer Investition von 10.000 € in den RIV Rationalinvest Vermögensverwalterfonds während der Weltfinanzkrise 2008/2009 hätte man, trotz zwischenzeitlicher Rückschläge bspw. durch die Euro-Schuldenkrise, die Chinakrise, den Handelskrieg zwischen USA und China oder der Coronavirus-Pandemie, aktuell 22.280 € erzielt. Das sind 122,8 % Zuwachs. Anleger pendeln gefühlsmäßig zwischen Angst und Euphorie. Insbesondere Privatanleger, die sich nicht in der Tiefe mit Kapitalmärkten beschäftigen können oder wollen, tendieren zu emotionalen Entscheidungen und laufen dadurch Gefahr sich dem Herdentrieb zu fügen. Bei Anlegern kann dies eben dazu führen, dass sie euphorisch zum ungünstigen Zeitpunkt kaufen, wenn der Aktienmarkt schon stark gestiegen ist und in Panik zum ungünstigen Zeitpunkt verkaufen [...]

19.05.2020|

Monatsbericht April 2020

Staaten bekamen das Pandemie-Geschehen zunehmend besser unter Kontrolle. In vielen Ländern der Welt sank die Zahl der Neuinfektionen soweit ab, dass die nationalen Gesundheitssysteme wie in Deutschland erst gar nicht an ihre Grenzen kamen oder wie in Italien und Spanien die Kapazitäten an Intensivversorgung wieder besser den Behandlungsbedarf bei schweren COVID-19-Verläufen decken konnten. Die meisten Länder haben bereits mit ersten Lockerungen der teilweise starken persönlichen Einschränkungen begonnen. Die größte Volkswirtschaft der Welt, die USA, ist am schwersten von der Pandemie betroffen. Welche wirtschaftlichen Schäden die Pandemie und vor allem die von den Staaten getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung nach sich ziehen, [...]

12.05.2020|

Monatsbericht März 2020

Die globale Ausbreitung des Coronavirus hat die Weltbörsen fest im Griff und sorgte in Summe für heftige Kursabschläge. Der DAX z.B. verlor zwischenzeitlich über 40 %. Gleichwohl kam es bei sehr hoher Volatilität auch immer wieder zu starken Gegenbewegungen, etwa am 24.3., als in Erwartung des US-Konjunkturpakets DAX und Dow Jones jeweils 11% zulegten. Für den DAX stellte dies den höchsten Tagesgewinn seit 2008 dar, für den Dow Jones gar seit 1933. Zusätzlich belasteten Turbulenzen beim Öl. Das OPEC-Ölkartell um Saudi-Arabien konnte sich mit Russland nicht auf eine Begrenzung der Fördermenge einigen. Mit der Absicht Konkurrenten in die Knie zu zwingen, kündigte Saudi-Arabien daraufhin eine Flutung der Märkte durch Erhöhung der Förderleistung bei hoher Rabattgewährung an. [...]

15.04.2020|

Coronavirus-Pandemie

Das Coronavirus SARS-CoV-2 und die dadurch ausgelöste Erkrankung Covid-19 ist seit Februar das weltweit bestimmende Thema. Nahezu jede damit im Zusammenhang stehende Nachricht löst volatile Reaktionen an den Kapitalmärkten aus, sowohl nach unten als auch nach oben. Im ältesten Aktienindex, dem Dow Jones, führte dies seit Bestehen ab 1885 am 16. März zum zweitgrößten Tagesverlust mit -12,9 % und am 24. März zum größten Tagesgewinn seit 1933 mit +11,4 %. Zahlreiche weitere Tage im März schafften es in die Liste der 20 größten Tagesbewegungen. In Summe erfuhren die Aktienmärkte heftige Kursrückgänge, die im Ausmaß an die Finanzmarktkrise 2008 erinnern, aber mit deutlich schnellerer Geschwindigkeit [...]

07.04.2020|

Monatsbericht Februar 2020

Die Ausbreitung des Coronavirus außerhalb von China hat große Verunsicherung an den globalen Aktienmärkten ausgelöst und zu heftigen Kursrückgängen geführt. Das Virus erreichte zeitgleich Südkorea und Italien. Diese neuen Herde zerstörten die Hoffnung, dass es bei einer Begrenzung auf China bleiben würde. Am Rosenmontag setzte der Abwärtssog ein. Der Computerhandel großer institutioneller Investoren (z.B. Trendfolge- und Risikoparitäts-  modelle sowie Robo-Advisor), löst Verkaufs-  orders automatisch aus sobald bestimmte Kursschwellen unterschritten werden und verstärkte so die Abwärtsbewegung, welche die Angst weiter beflügelte. Auch die „Nachrichten-Epidemie“ wirkt in diese Richtung. Jede Neuinfizierung wird auf allen  Kanälen bewertet. Als Folge dieser medialen Multiplizierung, [...]

06.03.2020|

Sind Negativzinsen da um zu bleiben?

Negativzinsen erscheinen zunächst absurd und widersprechen jeglicher Logik. Es ist schwierig sich mit dem Gedanken anzufreunden, dass Kreditnehmer belohnt und Sparer bestraft werden. Rund zwölf Jahre nach der Finanzkrise von 2008 ist aber genau das in weiten Teilen der Welt und insbesondere in Europa die Realität. Hier senkte zunächst die europäische Zentralbank EZB den Einlagenzins für Banken auf unter null. Statt Geld risikolos verzinst bei der Zentralbank zu parken, sollen Banken so angeregt werden Geld zu verleihen, um Investitionen und Ausgaben von Unternehmen und Verbrauchern zu stimulieren. Dies soll die Konjunktur ankurbeln, führt aber auch zu massiven Verzerrungen durch unbeabsichtigte Zweit- und Dritteffekte, [...]

17.02.2020|
Mehr Beiträge laden